Pulled Pork

Pulled Pork. Eine der Königsdisziplinen des Grillens. Da für mich Grillen mittlerweile mehr ist, als Würstchen oder Schweinenacksteaks zu brutzeln, hab' ich mich an dieses Gericht gewagt. Ich wollte alles selbst zubereiten sprich keine fertige Gewürzmischung (Carolina Rub) und auch keine fertigen Buns (Rezept folgt). Und was soll ich sagen, es war ein Traum. Um eines direkt vorweg zu nehmen: Ihr braucht Zeit. Jeeeede Menge Zeit. Und Geduld. pulled_pork_collage

Pulled Pork in einem Bild Ich habe das Fleisch freitags mittags mit dem Rub  eingerieben und etwa 16 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Samstags klingelte der Wecker um 8.00 Uhr. Das Fleisch kam nun aus dem Kühlschrank und durfte weitere 2 Stunden bei Zimmertemperatur aufwärmen. Gegen 10 Uhr begann das Spektakel :-)

pulled_pork_text_01-e1468151523803

Ein (Funk-)Thermometer ist Pflicht. Den Grill auf 110°C vorheizen und das gute Stück verkabeln. Die ersten 2-3 Stunden wird das Fleisch zusätzlich gesmoked.

pulled_pork_text_02
Die Apfelholzchips in der Weber Smoking Kassette

pulled_pork_text_03-e1468151619826

 Entfernt das Fleisch aus seiner Plastikhülle. Je nachdem welches Stück vom Schwein ihr gekauft habt, prüft auf eventuelle Knochenstücke und entfernt diese.; Legt nun das Fleisch in eine große Auflaufform und bestreicht es mit dem Senf. Dadurch haftet der Rub besser am Fleisch.; Bestreut nun das Fleisch mit dem Rub. Seid nicht sparsam damit, es muss vollständig damit bedeckt sein. Anschließend verpackt ihr das Fleisch in luftdicht in Frischhaltefolie. Falls ihr eine Vakuummaschine daheim habt, darf diese gern benutzt werden. Nun kommt das Fleisch für ca. 16 Stunden in den Kühlschrank. Es darf auch länger dort verweilen. Ich hab Zeitangaben zw. 12 und 24 Stunden gelesen und war mit meinen 16 Stunden gut bedient ;-); Sind die 16 Stunden um, nehmt das Fleisch aus dem Kühlschrank und lasst es weitere 2 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen. Denkt rechtzeitig daran, euren Grill vorzuheizen. Hat dieser eine Temperatur von etwa 110°C erreicht, kann das gute Stück auf den Grill. Denkt daran ein Thermometer, welches die Kerntemperatur misst, zu nutzen.; Mein Stück benötigte 9 Stunden auf dem Grill, dann hatte es die gewünschte Kerntemperatur von 90°C. ; Wer sich nun bereits gefreut hat, er könne endlich zuschlagen, hat sich zu früh gefreut. Das Fleisch muss noch ca. 30 Minuten in Alufolie ruhen, damit sich der Saft wieder im Fleisch sammeln kann.; Sind die 30 Minuten um, zieht ihr das Fleisch mit 2 Gabeln oder Pulled-Pork-Klauen auseinander.; - Während das Garvorgangs erreicht das Fleisch mehrere Plateauphasen. Die erste liegt zw. 60 & 70°C. Das erreichen dieser Kerntemperatur geschieht recht schnell. Nicht in Panik geraten und die Temperatur herunterregeln. Das wäre fatal. Ist das Fleisch in solch einer Plateauphase, hält sich die Temperatur einige Zeit auf gleichem Level. Auch hier heißt es wieder: Nicht in Panik verfallen und Temperatur hochregeln. Dies würde das Ergebnis austrocknen.